Schuljahresende

Zuletzt ging das Schuljahr dann rasend schnell zu Ende. Dennoch sollen hier noch einige schöne Impressionen der letzten Schulwochen eingestellt werden.

Am 21. 07.2017 feierte die Klasse 4 ihr Abschiedsfest nach 4 Jahren Bergwaldschule. Dafür hatte die Klasse unter der Regie von Frau Schönherr eigens ein wunderschönes Musical eingeübt. Der Tag klang dann mit einem von den Eltern der 4. Klasse organisierten leckeren Buffet.

Am 26. 07.2017 fand schließlich nach der Zeugnisausgabe ein wundervoller Gottesdienst statt, den Frau Arestov und Frau Meißner mit den Kindern einstudiert hatten.

Wir wünschen allen erholsame und schöne Sommerferien und freuen uns am 11. September wieder alle gesund und munter an der Bergwaldschule zu sehen!

Das Team der Bergwaldschule

Projekttage vom 04. Juli bis zum 07. Juli 2017

Dieses Jahr standen unsere Projekttage unter dem Motto Karlsruhe vor 300 Jahren. Zur Vorbereitung lernten die Kinder das Badnerlied, umgedichtet auf die Bergwaldschule und die Zeit vor 300 Jahren.

Am Montag wurden die Schüler der Bergwaldschule in Familien mit historischen Familiennamen, wie z.B. Familie Gerstner, Ludwig, Mangold, Fischer, Bader, Ziervogel usw. eingeteilt. Jede Familie erhielt ihr eigenes Wappen. Mit ihren Familien sollte jeder Schüler und jede Schülerin die vielen spannenden Stationen unserer Zeitreise durchlaufen.

Folgende Stationen wurden angeboten:
Kleiderkammer (kleiden wie vor 300 Jahren), alte Tänze, Wäsche waschen (mit Asche und von Hand), Papier schöpfen, Schreibstube (mit Tusche und Feder), Brückenbau (Leonardobrücke), Fachwerkmodellhaus bauen, Lehmwand (eine Wand eines Fachwerkhauses mit Holz, Weidenästen und Lehm herstellen), Küche (Mehl mahlen, Butter stampfen, Brot backen), symmetrische Stadt (ein echtes Geduldsspiel!), Seilerei (jeder stellte sein eigenes Seil her), Sportstation (Lumpenbälle herstellen und damit alte Spiele spielen)

Zwischendurch stärkten sich die Kinder immer wieder in der Dorfschänke.

Große Hilfe wurde uns auch von Eltern, Großeltern, Lesepaten und –patinnen zuteil. Hierfür ein großes Dankeschön: ohne Sie hätten wir das nicht geschafft!!!

Auch dem Förderverein gebührt ein Dank: Da er die Hälfte der Kosten übernahm, mussten die Kinder nur einen geringen Kostenbeitrag für die Projekttage bezahlen. Auch Ihnen herzlichen Dank!!!

Zu den einzelnen Projekttagen schrieben verschiedene Kinder nach Beendigung des jeweiligen Projekttages kleine, rückblickende Berichte.

Projektwoche Bergwaldschule – Karlsruhe vor 300 Jahren – Badnerlied

1. Als Markgraf Karl sein Schloss gebaut
da wurde ihm schnell klar:
Er braucht für seine neue Stadt
´ne fleiß´ge Bürgerschar.

Refrain:
Wir leben gern in dieser Stadt,
die viele tolle Bürger hat.
Frischauf, frischauf (6 x)
Mein Badnerland.

2. Mit Freibrief warb er fleißige Leut´
von nah und auch von fern.
Sie kamen, bauten diese Stadt
Und blieben hier sehr gern.

Refrain: …

3. Zu wissen wie es damals war
hab´n wir im Bergwald
300 Jahr´zurückgedreht
Und wirkten froh mit Herz und Hand.

Refrain: …

Dienstag , 4. Juli 2017

Am Dienstag starteten unsere Projekttage: 300 Jahre Karlsruhe. Es war sehr schön und aufregend. Ich habe getanzt und war in der Kleiderkammer und bei der Wäsche. Bei der Wäsche war es besonders schön. Wenn das Gegenteam beim Quiz einen Fehler gemacht hat, durften wir ihnen einen Fleck auf ihr Hemd machen. Von meinen Freuden habe ich gehört was sie gemacht haben, das klang auch sehr schön. Ich freue mich schon auf die nächsten Tage. (Naya, Klasse 4)

Es war sehr schön heute. Ich weiß, dass es morgen genau so schön wird wie heute. Die Bergwaldschule ist halt die beste Schule auf der Welt. (Lawa, Klasse 4)

Es war schön und es hat Spaß gemacht. Wir haben Spiele gespielt und wir haben Wäsche gewaschen. Zwischendurch hatten wir eine Pause und aßen was, das Pausenende signalisierte eine Trompete. Danach hatten wir viel Spaß mit Papierschöpfen. Als nächstes haben wir das Papier getrocknet. Als letztes haben wir Wäsche gewaschen und als alle mit den Stationen fertig waren, trafen wir uns im Schulhof und sangen ein Lied. (Rihana, Klasse 3)

Es war schön beim Backen vom Teig. Wir haben unsere eigene Butter gemacht, aber sie war zu salzig! Wir haben bei Frau Hanemann Spiele gespielt und haben unsere eigenen Lumpenbälle geknotet. Das war sehr schön. Wir haben auch eine Pause mit Essen gemacht. Außerdem haben wir das Badnerlied gesungen. Meine Familie war auch bei der symmetrischen Stadt. Danach hatten wir viel Spaß mit allen Kindern und haben wieder das Badnerlied gesungen und unser Schullied. Das war ein sehr schöner Tag. (Sophia, Klasse 3)

Heute trafen sich alle in der Turnhalle und haben gesungen. Dann wurden die Familien eingeteilt und wir haben viele Stationen gemacht. Helfer waren natürlich dabei. Ohne Helfer könnten die Projekttage nicht stattfinden. Und dann gab es Pausen. Alle haben gegessen, geschaukelt und gespielt. Nach der Pause gingen die Projekte weiter. Und dann war’s vorbei. Wir haben noch gesungen und dann sind die Kinder nach Hause oder in die Kernzeit gegangen. Es war sehr schön!!! (Noor, Klasse 4)

Am Morgen trafen alle sich in der Turnhalle. Dort wurden den Familien die Wappen gegeben. Viele Helfer kamen: Dann machten die Familien verschiedene Stationen. Das hat Spaß gemacht. Es gab auch Pausen. Die Familien bestanden aus: Mama, Papa und Kindern. Am Ende wurde noch gesungen. (Theresa, Klasse 3)

Mittwoch, 5. Juli 2017

Es war schön. Wir haben getanzt. Immer zwei Paare haben zusammen getanzt. Danach hatten wir eine Pause und spielten auf dem Klettergerüst. Nach dem Spielen mussten wir wieder tanzen, weil andere an unserer Station waren. Nach dem Tanzen haben wir Wäsche gewaschen und ein Quiz gemacht. Wer das Quiz richtig hatte durfte den anderen die T-Shirts schmutzig machen und jeder hatte 2 Flecken. Wir haben Mädchen gegen Jungs gemacht und wir mussten die Flecken selber weg machen. Zuletzt hatten wir noch eine Pause. Das sind die allerbesten Projekttage!!! (Rihana, Klasse 3)

Wir waren in der Seilerei und haben allein aus 6 Seilen ein Seil gedreht. Dann waren wir bei der Kleiderkammer und haben uns umgezogen. Danach haben wir mit den Sachen getanzt. Wir hatten 3 Pausen und haben manchmal getanzt. Wir haben auch noch das Badnerlied gesungen. Dieser Tag war wunderbar schön. (Sophia, Klasse 3)

Es war so schön, Seile zu machen. An Frau Rial. (auf dem Weg zur richtigen Schreibweise :-)) Ich habe gute Laune. (Joni, Klasse 1)

Donnerstag, 6. Juli 2017

Die Projekttage sind toll, weil es tolle Sachen gab, die man machen kann. Zum Beispiel backen oder Mehl mahlen. (Felix, Klasse 1)

Die Projekttage sind schön. Mir hat sehr gut gefallen die Seilerei, Tanz und Küche. Beim Tanzen haben ich und meine Freundin zusammen getanzt. Wir mussten lange Röcke anziehen und die Jungs mussten einen Hut anziehen und ein Hemd. Die Woche war einfach toll!!! (Lisa, Klasse 2)

Die Projekttage sind schön. Es gab die Küche und die Lehmwand und es gab Tanz und es gab Brückenbauen, Seile machen und mit der Feder schreiben. (Vincent, Klasse 1)

Freitag, 7. Juli 2017

Die Projekttage haben mir sehr gut gefallen, weil die Projekte spannend und toll waren. Besonders gefallen haben mir die Ballspiele und die Seilerei. (Oliwia, Klasse 2)

Ich finde die Projekttage voll cool, weil wir 300 Jahre zurückreisen. Wir machen spannende Sachen. (Daria, Klasse 2)

Auch am letzten Projekttag waren die Kinder voller Begeisterung an den einzelnen Stationen. Um 12.30 Uhr waren dann Eltern und Geschwister eingeladen, die diesem Aufruf auch zahlreich gefolgt waren. Eine besondere Überraschung war der Besuch des Markgrafen Karl Friedrich von Baden Durlach und seiner Gattin Karoline Luise. Ein Hofnarr kündete die beiden an und erzählte dabei noch einiges über das berühmte Paar. Die Erläuterungen wurden kurzweilig ergänzt durch zwei, während der Projekttage eingeübter Tänze. Im Anschluss bot der Förderverein noch Getränke, Würstchen und Eis an und zog so einen wunderbaren Rahmen um eine erfolgreiche Projektwoche.

Schulversammlung am 29.06.2017

Nachdem wir den Geburtstagskindern des Monats ihre Lieder gesungen hatten und die Lobrunde auch vorüber war, gab es am heutigen Tag etwas ganz besonderes:
Unsere Theater-AG führte unter Regie von Frau Dupont ihr herrlich komisches Theaterstück nach dem Märchen der 7 Geißlein auf. Eine unerwartete Wende nahm das rasante Theaterstück, als am Ende der Wolfssohn, der immer noch mit dem Schicksal seines Vaters haderte, von der Geißenmutter zum vegetarischen Menü am Tisch mit allen 7, quicklebendigen Geißlein eingeladen wurde.


Auch Eltern und Großeltern waren zu dieser Schulversammlung eingeladen und folgten dieser Einladung auch gerne zahlreich.

Land-Art Kunst

Am 22. Juni ging es im Kunstunterricht der 2. und 3. Klasse um Kunst der Natur. Zunächst bekamen die Kinder einen Film des Land-Art Künstlers Andy Goldsworthy zu sehen. Zutiefst beeindruckt von seiner Naturkunst machten sich alle auf den Weg im schönen, schattigen Wald des Bergwaldes, um Naturmaterialien für ihre Kunstwerke zu sammeln.

Danach suchten sich alle im Schulhof ein schattiges Plätzchen für ihre Kunstwerke aus. Die Klassengrenzen waren hierbei aufgelöst, da sich die Gruppen nach Interessen und nicht Klassenzugehörigkeit oder Freundschaft zusammensetzten.

Es war einfach nur wunderbar zu beobachten wie gut sich unsere Schüler verstehen und welche tollen Ideen sie bei der Umsetzung hatten!

Bundesjugendspiele am 31.05.2017

Bei den diesjährigen Bundesjugendspielen war wunderbares Wetter: nicht zu warm, aber auch nicht zu kalt.

Voller Enthusiasmus und Elan stürzten sich die Kinder in die diesjährigen Spiele und brachten so wunderbare Ergebnisse zustande.

Außer den Kindern und den Lehrern hatten auch die Eltern viel Spaß. In diesem Zusammenhang: Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Besuch der Amphibienausstellung am 05.04.2017

Am 5. April unternahmen die Schüler der ersten und zweiten Klasse einen Ausflug der besonderen Art. Sie fuhren zur Amphibienausstellung in die Grundschule Grünwettersbach.

Dabei erfuhren sie viel über diese faszinierende Tierart und auch über Tier- und Naturschutz.

Herr Frey stellt seine große Sammlung an Amphibien und Reptilien vor. Jedes Kind erhielt die Chance, diese auch ganz sinnlich durch Anfassen zu erleben.

Einer der Höhepunkte war: „Küss den Frosch“. Sehr Mutige ließen sich sogar Schlangen um den Hals legen.

Putzede am 31. März 2017

Nach der Schulversammlung gingen die Schüler mit ihren Klassen an verschiedene Orte im Bergwald, um die Umwelt wieder einmal von vielerlei Unrat zu befreien.

Die Erstklässler, die im Schulhof und auf dem Sportplatz putzten, waren sehr entsetzt, wie viel Müll sich dort befand.

Sie waren sehr fleißig und motiviert. Zunächst sammelten sie in 5 verschiedenen Tüten den Müll, um dann einige Tüten zusammenzuschütten und immer neue „Müllsammelteams“ zu bilden. Zum Schluss kamen sie auf die Idee alles in einer Tüte zu sammeln und meinten einstimmig: „Wir sind alle zusammen ein super Team: die Klasse 1!“  😀

Schulversammlungen am 3. Februar, 17. und 31. März

Neben viele wunderschönen Beiträgen bei den Lobrunden erweichte am 17. März das Herz aller Anwesenden, als ein Schüler zu seiner großen Schwester sagte: „Meine Schwester ist eine so tolle Freundin!“ Dabei stürmte er zu ihr und nahm sie fest in die Arme.

Viele tolle Beiträge gab es von den verschiedenen Klassen und sogar eine Macarena-Einlage von Frau Schönherr, bei der keiner sitzen bleiben konnte.

Am 31. März lasen einige tapfere Erstklässler das Gedicht „Die Tulpe“ von J. Guggenmos ganz selbstständig vor. Ihre Mitschüler musizierten dazu und spielten vier verschiedenfarbige Tulpen. Hut ab – so groß seid ihr jetzt schon!!!

24. März 2017 Teffen mit den französischen Briefpartnern in Straßburg

Durch regen Briefwechsel mit unserer Partnerschule in Preuschdorf waren unsere Schüler schon sehr gespannt auf den kommenden Austausch und die Drittklässler neugierig darauf, ihren Briefpartner endlich kennenzulernen.

Um 8 Uhr starteten wir mit dem Bus vom Bergwald nach Straßburg. Die Schüler waren sehr aufgeregt, als wir in Kehl schließlich die Grenze überschritten haben. Auch waren sie sehr beeindruckt von den ersten Eindrücken, die Straßburg ihnen bot.

Da wir diesmal mit viel Zeitreserve angereist waren, mussten wir eine ganze Weile auf unsere Briefpartner aus Preuschdorf warten und große Spannung der freudigen Erwartung machte sich breit. Als deren Bus schließlich eintraf, war die Freude groß.

Allerdings musste nun zunächst noch der Eintritt ins Museum „Le Vaisseau“ und das Organisatorische seitens unserer französischen Kollegen erledigt werden, da diese in diesem Jahr den Austausch organisiert hatten.

Im Museum fand dann aber endlich die lang ersehnte Begegnungsrunde statt. Da unsere französischen Kollegen unerwarteterweise noch die Zweitklässler zum Schnuppern für das nächste Jahr mitgebracht hatten, hatten viele unserer Schüler plötzlich 2 – 3 Austauschpartner.

Dann begann auch schon das Programm. Die Schüler wurden mit ihren Partnern in deutsch-französische Teams eingeteilt und hatten verschiedene wissenschaftliche Themen mit ihren Partnern zu bearbeiten. Den Kindern machte es sehr viel Spaß, kommunikative Barrieren waren wie weggezaubert.

Die deutsch-französische Rallye war so aufgebaut, dass die Korrespondenten die Aufgaben gemeinsam erarbeitet werden mussten. Mit unterstützender Mimik und Gestik gelang es schließlich jedem Kind im Team ans Ziel zu gelangen und 40 spannende Fragen zu beantworten.

So wurde beispielsweise über Insekten geforscht, Iglus gebaut, der menschliche Körper erforscht, Wasserexperimente durchgeführt, im Französischen ähnliche Wörter gefunden, geografische Kenntnisse beider Länder erweitert, Sinnesparcours durchwandert und Erfahrungen, ganz ohne sprachliche Barrieren ausgetauscht.

Anweisungen beim Führen oder auch Entgegennehmen derselben mussten in der fremden Sprache getätigt, bzw. verstanden werden.

Dabei wurde auf ganz natürliche Weise nicht nur der Wissensschatz, sondern auch der Sprachschatz, sowie die interkulturelle Kompetenz erweitert.

Gegen 12 Uhr sammelten wir Lehrkräfte die Kinder, um uns gemeinsam mit den Partnern bei einem lockeren Mittagessen zu stärken. Auch hier kommunizierten die Kinder miteinander, als würden sie sich Jahre kennen.

Als sich alle um 14 Uhr zur Abfahrt sammeln mussten, war das Entsetzen groß: „Was nur so kurz“, hörte man viele Kinder sagen. Dennoch machten wir uns auf die Heimreise mit vielen zufriedenen und müden Dritt- und Viertklässlern.

Faschingsfeier am 24. Februar 2017

Am Freitag, den 24. Februar waren an der Bergwaldschule die Narren los. Zunächst einmal feierten die Kinder in ihren jeweiligen Klassen lustige Faschingsfeste.

Ab 11.20 Uhr trafen sich dann alle in der Sporthalle, um mit allen Schülern, Lehrerinnen, Praktikantinnen und Kernzeitbetreuungen kräftig zu feiern. Am Ende sangen die Erstklässler sogar eigens ein tags zuvor einstudiertes Lied von Max Giesinger.

Danach wurden alle in die weitere närrische Zeit entlasssen – schöne Ferien euch allen – bis zum 6. März.